Schlang & Reichart: 1945 bis heute

1945

Die Firma Schlang & Reichart Apparatebau wurde im Jahr 1945 durch Franz Schlang und Anton Reichart in Marktoberdorf im Allgäu gegründet. Herr Schlang kümmerte sich dabei um die Leitung der Konstruktion, wohin gehend die Produktion das Aufgabengebiet von Herrn Reichart war. Den Grundstein der Produktpalet- te, die sich in den kommenden Jahren schnell vergrö- ßern sollte, bildete der Einheitshandwagen. Die Nach- frage nach dem einfachen Handwagen war bedingt durch das Ende des zweiten Weltkrieg und den damit verbundenen Wiederaufbau sehr groß.

1946

So begann man bereits 1946 mit der Entwicklung der ersten Seilwinde für den Forst. Die Seilwinde trug die Typenbezeichnung W1 und war für den Anbau an einen Traktor konstruiert worden. Im Gegensatz zur Technik von heute wurde diese Seilwinde noch mit einer Holzkupplung geschaltet.

Neben der Produktion der ersten Seilwinden wurden in den 50ziger Jahren weitere Produkte in das Programm aufgenommen - neben Druckluftkompressoren und Zapfwellenspritzen wurde auch mit der Produktion von elektrischen Aufzügen für Silo-Pressdeckel begonnen. Neben den Seilwinden für den Forst wurden auch Seilwinden für andere Einsatzgebiete produziert. Der Schlepp- und Bremsberghaspel war so zum Beispiel für den Untertagebau konstruiert worden und ist dabei beim Schleppen und Bremsen von Loren und anderem Transportgerät verwendet worden.

1958

Die ständig steigenden Mitarbeiter- und Produktionszahlen - gerade im Bereich der Forstseilwiden, die bereits in sehr großen Chargen gebaut wurden - bedingten den Umzug in ein neues Firmengebäude mit größerer Montage- und Bürofläche. Mit bereits 60 Mitarbeitern wurden so 1958 die Geschäfts- und Produktionsräume im Micheletalweg feierlich bezogen.

1968

Der Produktionsbeginn der Teleskop-Autokrane und rasch steigenden Produktionszahlen bedingten bereits 1968 den Bau einer weiteren Produktionshalle im Micheletalweg. Die Einweihung folgte dann 1970.

1970

Mit der neuen Seilwindengeneration wurde der Geschäftsbereich Forstausrüstung bereits in den 70ziger Jahren kontinuierlich erweitert. Schlang & Reichart etablierte sich als Markenname für technisch hochwertige, qualitativ anspruchsvolle und praxisorientierte Produkte für die Forstwirtschaft.

Bis 1970 konnten so über 25.000 Seilwinden produziert und verkauft werden.

Der in diesen Jahren präsentierte Rückewagen vom Typ 31.2 - eine Seilwinde mit Rückeschild und zwei pendelnd aufgehängten Rädern, unter- stützte die Marktposition als Innovationsführer für die professionelle Forsttechnik. Der Aufbau des Rückewagens war so konstruiert, dass die Räder bei Rückwärtsfahrt zur Seite klappten. Es wurde somit erreicht, dass die Räder nur bei der Vor- wärtsfahrt belastet wurden. Dabei wurde stets ein unkontrolliertes Aufsteigen der Vorderachse durch die Stützwirkung des Rückewagens verhindert. Auch der Kurzholztransport war durch ein doppeltes Seilumschlingen mit dem Rückewagen möglich.

1985

Ende der 80ziger Jahre wurde auch mit der Entwicklung und der Produktion von Rückeanhängern begonnen. Mit dem Typ 4080 wurde ein Rückeanhänger mit einem verwindungssteifen 4-Kant Rohr Rahmen aus Feinkornstahl konstruiert, der sich optimal in die lange Tradition der erfolgreichen Forsttechniksparte von Schlang & Reichart integrierte.

2013

Anfang 2013 wurde das Unternehmen vom ehemaligen Inhaber veräußert. Herr Hafenmayr sah in dieser Lösung für das Unternehmen und seine bisherigen Mitarbeiter die beste Perspektive. Die komplette Belegschaft wurde dabei vom neuen geschäftsführenden Inhaber übernommen.

Paul Pfanzelt sieht in der Übernahme einen strategischen Schritt für einen weiteren Ausbau der Aktivitäten beider Unternehmen im In- und Ausland. Synergieeffekte durch die gemeinsame Produktion und Entwicklung nehmen dabei eine wichtige Stelle ein.

Bei der Geschäftsübernahme wurden alle Mitarbeiter, das komplette Produktprogramm sowie die Ersatzteilversorgung und der Kundenservice übernommen.

Aus strategischen und wirtschaftlichen Gründen wurde der Unternehmensstandort ins 10 Kilometer entfernte Rettenbach a. Auerberg verlagert und somit der Grundstein für eine auch zukünftig erfolgreiche Geschäftsentwicklung gesetzt.

2014

Zur Interforst 2014 in München wird eine neue Seilwindengeneration für den Forstprofi und Lohnunternehmer vorgestellt. Die Baureihe umfasst Seilwinden mit einer Zugkraft zwischen 7,1 und 12,0 Tonnen. Diese wurden in der Konfiguration neu zusammengestellt und den aktuellen Anforderungen in Bezug auf Leistungsfähigkeit, Gewichtsoptimierung und Aspekten der Sicherheit angepasst. An der bewährten Technik und Robustheit hingegen wurden nur geringe Weiterentwicklungen vorgenommen um dem Leitspruch „unerreicht bei der Überschneidung, beim Ziehen und Bremsen“ auch in Zukunft treu zu bleiben. Eine Neuheit in dieser Baureihe ist die Möglichkeit einer konstanten Zugkraft von unterer bis zur oberen Seillage.

2015

Neben einer neuen Rückeanhänger-Baureihe wurde im Laufe des Jahres auch ein An- und Aufbaugeräteprogramm für den Mercedes Benz Unimog präsentiert.

2017

Schlang und Reichart wird offizieller Systempartner für den Mercedes Benz Unimog.

Außerdem präsentiert Schlang & Reichart die Bergrauper Moritz Fr50. Ausgelegt für den schnellen und flexiblen Einsatz, überall dort wo zur Sicherung oder Bergung eine Seilwinde benötigt wird, ist die neue Bergeraupe Moritz das ergänzende Arbeitsmittel.

 

 

 

Schlang & Reichart kann heute als Traditionsunternehmen für den Bau von Getriebeseilwinden und weiteren Produkten für die Forstwirtschaft auf eine über 70 jährige Unternehmensgeschichte zurückblicken. Dies macht das Unternehmen wohl zum ältesten deutschen Hersteller für Forsttechnik.

Nach oben